Unsere Branchen

„Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt schnellere Pferde“

Henry Ford
 

High-Performance Materials for High-Performance Needs!

Automotive

Die Automobilindustrie setzt neben dem klassischen Werkzeugbau auf additive Fertigung. Ein Beispiel für den Einsatz 3D gedruckter hochkohlenstoffhaltiger Stähle ist die Herstellung von Einspritzdüsen. 

 

Stanz & Werkzeugbau

Schneidelemente, wie Stempel oder Matrizen in individuellen Formen lassen sich ideal additiv herstellen. Daraus lassen sich folgende Vorteile für den Werkzeugbau nutzen.

 

Formenbau

KOLIBRI Metals ist Experte für Kohlenstoffgehalte bis zu 1% und erzeugt somit prozesssicher Bauteile aus Werkzeugstählen, die dem Formenbau bekannt sind.  

Bau / Bergbau / Recycling

Das wesentliche Einsatzgebiet der Materialien von KOLIBRI METALS ist neben dem Werkzeugbau auch die Bau-und Bergbauindustrie. Der Einsatz unserer Materialien in diesen Branchen zeichnet sich im Vergleich zu Hartmetall durch höhere Zähigkeit und gleichzeitig hoher Schneidleistung aus.

 

Lebensmittel & Verpackung

Kolibri Metals ermöglicht es, einzelne Komponenten zu reduzieren, die Wartungsfreiheit zu erhöhen und Formen verschleißverringernd zu gestalten. Düsen mit filigranen Edelstahlstrukturen und gleichzeitig hartmetallähnlichen Eigenschaften stellen völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten für Verschleißteile dar und sparen somit bares Geld.

 

Zerspanungswerkzeuge

In der Metall- oder Holzbearbeitung kommen klassische subtraktive Fertigungsverfahren zum Einsatz. Für Hochleistungsmaschinen werden Hochleistungswerkzeuge designt und eingesetzt. Vollhartmetallwerkzeuge (VHM) sind weltweit Standard. Von KOLIBRI Metals hergestellte Werkzeug bieten Ihnen hier mehrere Vorteile

Automotive

Die Automobilindustrie setzt neben dem klassischen Werkzeugbau auf additive Fertigung. Leichtbau oder die Kombination von mehreren additiv gefertigte Bauteilen sind bereits in mehreren Serienanwendungen zu sehen.

Ein Beispiel für den Einsatz 3D gedruckter hochkohlenstoffhaltiger Stähle ist die Herstellung von Einspritzdüsen. Die Kombination aus hoher Härte und filigranen, additiv erzeugten Geometrien für die integrierten Leitungen bieten hier eine einzigartige Möglichkeit mehrere Bauteile zu kombinieren und auch Verfahrensschritte in der Nachbearbeitung wegzulassen.

Stanz & Werkzeugbau

Basierend auf unserer langjährigen Erfahrung aus dem Werkzeugbau, kennen wir die Anforderungen an die dort eingesetzten Materialien sehr genau. Schneidelemente, wie Stempel oder Matrizen in individuellen Formen lassen sich ideal additiv herstellen. Daraus lassen sich folgende Vorteile für den Werkzeugbau nutzen:

1. Möglichkeit zur Integration von gezielter Schmierung an schwer zugänglichen Stellen

2. Möglichkeit zur Reparatur verschlissener Bauteile

3. Möglichkeit zur Aufwertung gewöhnlicher Werkzeugstähle mit speziellem Material

Alle genannten Maßnahmen haben stets das Ziel die Standzeit zu erhöhen und den Verschleiß zu minimieren. Hierbei ist es wichtig, für den jeweiligen Prozess die richtige Materialmischung aus Matrixmaterial, Hartstoffpartikeln (Karbide, Diamanten, andere Keramiken) und der angestrebten Härte zu finden.

Unsere Erfahrung zeigt, dass nicht immer MEHR Härte zu einer längeren Standzeit führt, sondern, dass in vielen Fällen eine geringere Härte verbunden mit unseren Materialien zu höheren Standzeiten führt. Für Kunden, die keinen besonderen Verschleißschutz wünschen, kann durch das Pulvermetallurgische Gefüge auch ein konventioneller Werkstoff veredelt werden. Härten von bis zu 67 HRC sind hier ohne Probleme möglich.

Zudem ist es uns möglich, Prägewerkzeuge aus zäh-hartem Stahl endkonturnah herzustellen und gleichzeitig auch wieder zu reparieren.

Formenbau

Der Formenbau ist einer der „First-Mover“ in der Additiven Fertigung. Bereits seit vielen Jahren setzt dieser diese Technologie ein. Zykluszeitreduzierungen von mehr als 30% sind bei konturnaher Werkzeugtemperierung kein Problem und erhöhen deutlich die Produktivität eines Werkzeugs.

Die Auslegung der Kühlkanäle muss hierbei so gestaltet werden, dass sich Kanäle nicht „zusetzen“ oder auch jeweils die gleichen Durchflussmengen, auch bei mehreren Kreisläufen ergeben. Gerne helfen unsere Ingenieure Ihnen bei der richtigen Gestaltung.

Beliebter Werkstoff hierfür ist der weitverbreitete 1.2709 Werkzeugstahl. Dieser lässt sich gut und prozesssicher verarbeiten, erzeugt jedoch Herausforderungen in der Herstellung einer langzeit-prozesssicheren Verbindung insbesondere bei Hybrid-Bauweise, bei welcher auf einen konventionellen Grundsockel additiv aufgebaut wird. Unterschiedliche Kohlenstoffanteile und Wärmebehandlungskurven erzeugen hier Probleme und Risiken im Prozess.

Beispielsweise werden im Formenbau sehr häufig die Stähle 1.2343 und 1.2344 (H11 und H13) eingesetzt, diese Stahlsorten sind erprobt, verlässlich und insbesondere preiswert in der Beschaffung. Mit 0,4% Kohlenstoffanteil sind diese Stähle zwar mit erhöhter Schwierigkeit zu verarbeiten jedoch lässt sich auf einem konventionellen Grundsockel eine optimale Verbindung herstellen und die oben genannten Probleme vollständig reduzieren.

KOLIBRI Metals ist Experte für Kohlenstoffgehalte bis zu 1% und erzeugt somit prozesssicher Bauteile aus Werkzeugstählen, die dem Formenbau bekannt sind.

Für zusätzlichen Verschleißschutz kann hier auf einen reichen Fundus aus unterschiedlichen verstärkten Materialien zurückgegriffen werden, welche wiederum die Standzeit erhöhen können, insbesondere im Bereich der Leichtbau- und Verbundwerkstoffe.

Bau / Bergbau / Recycling

Das wesentliche Einsatzgebiet der Materialien von KOLIBRI METALS ist neben dem Werkzeugbau auch die Bau-und Bergbauindustrie. Der Einsatz unserer Materialien in diesen Branchen zeichnet sich im Vergleich zu Hartmetall durch höhere Zähigkeit und gleichzeitig hoher Schneidleistung aus. Ganz egal, ob Materialien geschnitten, gebrochen oder einfach nur zerstört werden sollen – wir haben Mischungen parat, welche Sie begeistern werden!

Entstanden durch das Problem, dass Testmaterial aus unserer Vorentwicklung nicht mehr zerspant werden konnte, wurden gezielt Materialien für den Bergbau entwickelt und erprobt. Bohrkronen, Hammerbohrerplatten, Schlagbohrerplatten oder auch ganz individuelle Werkzeuge lassen sich mit Hilfe unserer Herstellungstechnologie herstellen.

Unsere selbst entwickelten Mischungen sind hierbei auch oft nur eine Basis für ihre individuelle Mischung, welche wir auch gerne für Sie umsetzen können.

Lebensmittel & Verpackung

Säurehaltige Materialien und Flüssigkeiten oder auch abrassive Partikel aus der Pharma- und Lebensmittelindustrie, welche die Oberfläche von Edelstahlleitungen, Werkzeugen oder Schalteinheiten angreifen, sind oft ein großes Ärgernis für die Industrial Engineering Abteilungen bei Pharma- und Lebensmittelherstellern.

Kolibri Metals ermöglicht es, Einzelkomponenten zu reduzieren, die Wartungsfreiheit zu erhöhen und Formen so zu gestalten, dass Verschleiß verringert wird.
Düsen mit filigranen Strukturen aus Edelstahl und gleichzeitig hartmetallähnlichen Eigenschaften stellen völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten für Verschleißteile dar und sparen somit bares Geld.

Zerspanungswerkzeuge

In der Metall- oder Holzbearbeitung kommen klassische subtraktive Fertigungsverfahren zum Einsatz. Hierbei wurden in den letzten Jahren enorme Produktivitätssteigerungen durch präzisere und produktivere Maschinen und Werkzeuge erzielt. Für Hochleistungsmaschinen werden Hochleistungswerkzeuge designt und eingesetzt.
Vollhartmetallwerkzeuge (VHM) sind weltweit Standard. Von KOLIBRI Metals hergestellte Werkzeug bieten Ihnen hier mehrere Vorteile:

1. Rohlinge können nun endkonturnah hergestellt werden und müsse nicht mehr aus dem „Vollen“ geschliffen werden

2. Kühlkanäle können nun auch  in Fräsern eingebracht werden, an denen die Schneidgeometrie dies bisher nicht zugelassen hat

3. Bohrer und Fräser können nachgeschliffen werden, da die Härte aber nicht aus der Beschichtung entsteht, sondern ein voll duktil-durchmischtes MMC Karbid – Diamant – Stahl-Gemisch

4. Im Vergleich zu HSS härteres und im Vergleich zu Vollhartmetall (VHM) zäheres Material erzeugt einzigartige Standzeiten und, je nach Anwendungsfall, neue Möglichkeiten der Bauteilzerspanung

5. Fräser können nun Anwendungsspezifisch (auf Knopfdruck) mit komplexen Geometrien ausgestattet werden, welche bisher nicht möglich waren oder nur mit hohem Fertigungsaufwand erzielbar sind – wir liefern Ihnen „Complexity-for-free“

Logo Kolibri

KOLIBRI Metals GmbH

Hummelau 3
88279 Amtzell

Tel: +49 (0) 7520 91495-0
Fax: +49 (0) 7520 91495-69
E-Mail: info@kolibri.de.com